Druckversion  
 
 
Vorsitzende*r

Salut aus Saarlouis,

 

seit 1991 bin ich als Dipl. Sozialarbeiter / Sozialpädagoge tätig.. Mein Studium absolvierte ich an der Kath. Hochschule für Soziale Arbeit in Saarbrücken. Hobbys sind u. a. Schwimmen, wandern gehen, Reisen, Theater- und Konzertbesuche uvm. Darüber hinaus habe ich eine Vielzahl von Fort- und Weiterbildungen absolviert und publiziere.

 

In meiner Freizeit engagiere ich mich seit langem im Bereich des Sozialen. Sozialpolitik sehe ich als das wesentliche Instrument an, um eine Gesellschaft demokratisch weiter zu entwickeln und die soziale Teilhabe zu ermöglichen.

 

Soziale Teilhabe darf jedoch nicht mit einem weiteren Aufbau von Bürokratie begleitet werden. Vielmehr sollten die finanziellen Mittel so gesteuerte werden, dass sie die Menschen erreichen und nicht zum Aufbau weiterer Bürokratie verwendet werden.

 

Wie Sozialpolitik falsch gelenkt werden kann, zeigt sich z.B.  am Beispiel der Einführung  der „DRGs (Diagnosis Related Groups). Diese fassen „eine Vielzahl unterschiedlicher Diagnosen- und Prozedurenkombinationen zu Gruppen mit vergleichbarem ökonomischem Aufwand in möglichst auch medizinisch-klinisch homogenen Gruppen zusammen. Zusätzlich werden bei der Eingruppierung weitere Kriterien herangezogen.“ (vgl GKV Spitzenverband) Die damit einhergehende Dokumentation entzieht den Berufen im Gesundheitswesen wichtige Zeit, die sie für die Menschen einsetzen könnte.

 

Als weiteres Beispiel kann das Bildungs- und Beteiligungsgesetz angesehen werden. Auch hier wurde ein System an Bürokratie aufgebaut, anstatt den Menschen die direkte Untersetzung zukommen zu lassen.

 

Soziale Teilhabe beinhaltet den Abbau von Barrieren. Menschen haben entsprechend der internationalen Konventionen, die von der Bundesrepublik Deutschland unterschriebenen wurden, das Recht auf Soziale (gesellschaftliche) Teilhabe.

 

Es wird Zeit, dass die Gesellschaft die Aufgabe übernimmt den Menschen die soziale Teilhabe in unterschiedlichsten Formen zu ermöglichen, anstelle Bürokratie und Barrieren weiter aufzubauen.

 

Mein Engagement richtet sich darauf, mich für die Soziale Teilhabe und damit für die Menschen einzusetzen.

 

Ich freue mich im Team und mit vielen Menschen die diesen Weg auch gehen möchten, gemeinsam für die Soziale Teilhabe einstehen zu können.

 

Solidarische Grüße

 

Michael Leinenbach

 

 

Homepage: https://www.michael-leinenbach.de/

 

 

 

     

Pressemitteilungen
| 09.09.2016 / BERG: „Absolut niemand darf zu einer Eheschließung gezwungen werden“
> mehr
| 07.09.2016 / REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“
> mehr
| Alle Pressemeldungen

Intranet SPD Saar

Login

Passwort


 Anmelden (nur Mitglieder)
 Passwort vergessen?

 

 

 
 
Startseite